Eskimo

Eskimo – das ist pures Eisvergnügen von Kindheit an. Schließlich sind wir alle mit Twinni, Jolly, Cornetto & Co. aufgewachsen. Wobei natürlich jeder seinen erklärten, ganz persönlichen Favoriten hat.

Sommer, Sonne, Spaß

Eskimo ist nicht nur eine Eismarke. In Österreich ist es vielmehr seit Jahrzehnten der Inbegriff für Eis. Eskimo steht aber auch für Sommer, Sonne, Spaß, Kindheit gestern und heute. Da die beliebtesten Klassiker auch heute noch bei Eskimo im Sortiment sind, lassen sich damit schöne Kindheitserinnerungen zurückholen. Natürlich gibt es auch weiterhin laufend innovative Produkte und Konzepte. All das macht Eskimo zu einer der beliebtesten, sympathischsten und bekanntesten Marken Österreichs.

Die Eskimo Erfolgsgeschichte

1923 ließ der Amerikaner Harry Bust in Ohio den ersten Eislutscher patentieren. Etwa zur selben Zeit wurde auch der Grundstein für die Speiseeisherstellung in Österreich gelegt. Die Wiener Milchindustrie AG (MIAG) begann mit – für die damalige Zeit – modernsten Maschinen eine Produktion mit einer Tageskapazität von 2000 Litern Eiscreme. Diese wurde über Milchgeschäfte verkauft, vorerst in Bechern und 5 Literbüchsen. Einzelne Portionen gab es in den Milchtrinkhallen unter dem Markennamen Eskimo. 1927 gab es dann erstmals auch in Wien Eis am Stiel: den Eskimo Eislutscher.

1960 begann sich Unilever Österreich für das Tiefkühlgeschäft zu interessieren und erkannte das Potenzial von Eskimo. Um mehr als eine Million Schilling kaufte Unilever Österreich die Marke, produziert wurde aber zuerst weiterhin von der MIAG. Schon bald war Eskimo in ganz Österreich bekannt. 1965 eröffnete Unilever schließlich das Werk in Groß-Enzersdorf, die erste kombinierte Speiseeis- und Tiefkühlproduktion Europas. Die 60er-Jahre waren auch die Geburtsstunde der heute noch so beliebten Eskimo Klassiker: 1966 gab’s mit Cornetto das erste Eis im Stanitzel. Im nächsten Jahr folgte Jolly, 1968 das Twinni.

Doch auch nach den 60ern, in den folgenden Jahrzehnten mangelte es nicht an Innovationen und neuen Konzepten: 1977 kam der beliebte Erdbeer Combino, seit 1979 gibt’s Cremissimo für den Eissalon zu Hause. Mit Magnum gab’s 1990 das erste Eis am Stiel speziell für Erwachsene.

Das Sortiment der Eskimo Eisspezialitäten wurde und wird weiterhin alljährlich den Wünschen und Bedürfnissen der Konsumenten angepasst. Seit 2005 sind die Kids im Mittelpunkt.

Marke mit Herz

Ende der 90er-Jahre gab’s eine bedeutende Änderung bei Eskimo: 1998 erhält die Marke einen neuen optischen Auftritt. Statt der bekannten rot-weißen Markise findet sich nun ein rot-gelbes Herz auf den Verpackungen und der Eistafel. Das neue, moderne Logo drückt Emotion, Nähe und Wärme stärker aus. 2003 wird das Eskimo-Herz noch mal leicht verändert, nun ist es rot-weiß und damit noch schneller und deutlicher erkennbar. Auch international, denn die Eiscreme-Produkte mit dem „Herz” gibt es in mehr als 40 Ländern. So kennen die Briten und ein Großteil Asiens die Produkte von Wall’s, in Italien werden Magnum & Co. von Algida und in Deutschland von Langnese verkauft. In Brasilien kennt wiederum jedes Kind Kibon und in den Niederlanden Ola.

Wussten Sie, dass...

  • sich 60% der Österreicher im Sommer mindestens einmal wöchentlich dem coolen Eisvergnügen hingeben?

  • bei Befragungen 96% das Herz sofort richtig dem Produkt Eis zuordnen können?

  • 99% davon wissen sogar auf Anhieb, dass es für Eskimo steht (Millard-Brown, 2005).

  • nun auch genaue Ernährungsinformationen auf der Verpackung aller Produkte von Eskimo zu finden sind?

  • Unilever weltweit der größte Hersteller von Speiseeis ist?